Die Läiwelser sind am Start – „Läiwels goes Safari“

AlleAm 28.03.2014 um 20.00 Uhr versammelten sich alle Narrenmitglieder der Läiwelser zu einer Mitgliederversammlung, um neue Ideen, Anregungen und Informationen für die neue Kampagne 2015 auszutauschen.

Sitzungspräsident Oliver Laubach und Vizepräsident Jörn Witte eröffneten die gesellige Runde mit dem Dank an alle Aktiven und Helfer vor und hinter der Bühne. Ein besonderer Dank ging wieder an die „Nähperle“ der Läiwelser Renate Preißer, die es wieder geschafft hatte, dem Motto getreu, allen Akteuren ein galactisches Kostüm zu schneidern. Verarbeitet hatte Sie ca. 350 Meter Stoff und daraus entstanden für Klein bis Groß 121 Kostüme in liebevollster Feinarbeit. Ein Dank ging auch an Ralf Geiß und Thorsten Winkler, die seit Jahren für den guten Klang und Lichttechnik auf der Bühne und im Saal sorgen.

An diesem Abend wurde auch das neue Motto der Läiwelser bekannt gegeben, sodass alle Akteure, wie Büttenredner, Tanztrainer und Gesangsgruppen rechtzeitig planen können, denn am 25.01.2015 starten die Läiwelser schon mit der Generalprobe für die erste Prunksitzung am 31.01.2015. Schlag auf Schlag geht es mit der Seniorensitzung am 01.02.2015 weiter. Denn ein weiterer Höhepunkt folgt schon am 12.02.2015 mit der Damensitzung.

Läiwels goes Safari – heißt das neue Motto und unser Publikum kann sich jetzt schon Gedanken machen, wie ihr eigen gestaltetes Kostüm bis dahin aussehen könnte. Auf diesem Wege sprechen wir einen mega großen Dank an unser Publikum, Gäste, Verwandte, Bekannte aus, die so zahlreich erschienen sind, sodass unsere Sitzungen wieder restlos ausverkauft waren. Besonders erwähnen möchten wir auch die überwältigte Stimmung auf der Damensitzung, denn das Weiberpublikum brachte die Hall zum wackeln. Die enorme Stimmung auf allen Sitzungen hat uns Akteure besonders gefreut, denn ohne Euch könnten wir nicht auf solch einen Erfolg zurück blicken. Dieses teilte die Pressesprecherin Sonja Schmidt, im Namen aller Mitglieder mit. Voller Freude konnte Oliver Laubach auch wieder einige langjährige Mitglieder ehren.

Für 11 Jahre Mitgliedschaft der Läiwelser: Kirsten Apel, Alicia Martin, Michelle Mittländer, Nina Viehmann, Martin Schanz, Felix Hofmann und Laura Becker.

Für 22 Jahre:

Heiko Sommer und Thorsten Winkler

Für 33 Jahre:

Daniela Ludwig, Peter Nickel und Ralf Geiß

Am 28.06.2014 werden Sie mit unseren Narrenpins beim alljährlichen Familiengrillen ausgezeichnet.

Dann bedankte sich der neu gewählte 1. Vorsitzende der FFW-Lieblos Thorsten Kling für das entgegengebrachte Vertrauen des Vereins. Er freut sich auf seine neue Aufgabe und einer weiteren tollen Zusammenarbeit. Seine vergangene Position als Wirtschaftsausschuß hat er in die Hände von Jörg Biehn gelegt. Thorsten Kling kündigte auch diverse Familienfeiern und Gruppenausflüge an, die in nächster Zeit anstehen. Diese können auf der Homepage der Läiwelser unter www.ksfl.de unter der Rubrik Narrenblog nachgesehen werden. Mit neuen Ideen und neuem, närrischen Elan im Gepäck endete der gesellige Abend und Alle freuen sich schon auf die neue Kampagne 2014/2015.

Die Läiwelser laden zur Mitgliederversammlung ein.

 Logo LäiwelserSeid ihr bereit zu neuen Ideen?

Ob Sonne, Schnee oder Regen.

Karneval ist ein wahrer Segen, denn jeder darf ein anderer sein,

der eine groß, der andere klein, der eine laut, der andere leise, mit und auch ohne Meise.

Total egal hier gilt kein Maß, es geht einfach nur um Spaß.

Die Läiwelser laden Alle Narrenmitglieder am 28.03.2014 um 20.00 Uhr

in die FFW Lieblos, zur Mitgliederversammlung recht herzlich ein.

Da Büttenredner, Tänzer, Gesang bald stehen in vollem Tatendrang und Fleiß.

Darum geben wir Euch auch an diesem Abend schon das neue Motto preis.

Und eine kleine Überraschung ist noch mit im Gepäck.

Macht Euch schnell bereit und seid an diesem Abend zahlreich mit uns vereint.

Auch ohne Fasching darf getanzt werden

 Siegerehrung 2                        1543342_750719058280097_1820949192_n                 Die SKG Mittel-Gründau lud zahlreiche Tanzgruppen zu ihrem ersten Garde-und Schautanzturnier in das Bürgerhaus Lieblos ein. Und Auch unsere kleinsten Die Fünkchen Altersgruppe 4-8 jährigen und unsere Funken Altersgruppe 8-12 jährigen waren dabei. In der Kategorie Schautanz präsentierten Sie voller Schwung und Spaß am Tanzen ihr Können.

Unsere Funken erziehlten erfolgreich den 1. Platz und unsere Kleinsten konnten sich über den 2. Platz auf dem Treppchen erfreuen. Herzlichen Glückwunsch.

Fünkchen10013248_750718741613462_1272309520_n1608803_750718744946795_1830152577_n

Unsere Fünkchen ganz galactisch durch Raum und Zeit. Und unsere Funken im Rock´n Roll Fieber.

Little Dancing Feet erneut auf dem Treppchen

  Little Dancing FeetsLittle Dancing Feet mit Trainerin Mareike Hoffmann erfolgreich am Tanzturnier der SKG Mittel-Gründau, im Bürgerhaus Lieblos, teilgenommen. Mit viel Spaß und Leidenschaft präsentierten die 9 Tänzerinnen – Sabrina Fischer, Selina Kling, Antonia Hirnich, Vanessa Walther, Michelle Mittländer, Susanna Karger, Helen Kaus, Selina Link und Lenna Malms – ihren hervorragenden Gardetanz. Die Anwesenden Vereinsmitglieder feuerten Sie tatkräftig an und waren stolz auf die gebotene Leistung der Mädels.

 

 

„Die Läiwelser“- Weibersitzung 2014

  Weiberelferrat Gründau (ehu). Man nehme: 420 Frauen, die Weiberfasching feiern wollen,  verfrachte sie toll  kostümiert  in die  herrlich geschmückte  Arena des Bürgerhauses in Lieblos, „bespasse“ die närrische Damenwelt mit einem zündenden Faschingsprogramm  und würze das Ganze  mit einer großen Prise  Männerballett-Beine.  – Carolin  Witte und  ihr Damenelferrat (übrigens 23 Damen) haben dieses Rezept erfunden. Es blieb kein Auge trocken, kein Zwerchfell wurde  verschont. Es ging mehr als fünf Stunden  Schlag auf Schlag!  Langeweile?- ein Fremdwort!  Die Moderation des Abends teilte sich Carolin Witte, Präsidentin der Läiwelser Weibersitzung mit der Newcomerin im Läiwelser Narrenleben,  Kerstin Lowe, die den Job der Vizepräsidentin übernommen hat.

Die Kinziggeister, die bereits seit 1980  für schräge Stimmung auf Faschingsveranstaltungen  sorgen, brachten den Saal, der bereits von der Hauskapelle Calypso aufgeheizt worden war,  zum Kochen.  Auf ihrer „Alles für die Katz Tour“ gaben die Extremmusiker ein Gastspiel für die 16630_639463496103134_1998958134_nLäiwelser Damenwelt.  Bevor  Andrea Köhler in der Bütt über ihre Erlebnisse während einer Wellness-Reise an den Bodensee erzählte, zu der ihr Ehemann, „der einen Liebreiz wie ein Igel hat“, sie überredet hatte,  zeigte die Soloparade ihr absolutes Können. Hannah Witte, Patricia Farr,  Antonia Hirnich, Mareen Schmidt und Michelle Swenne zeigten unter der Leitung von Isabell Steiper die ganze  Palette ihres  tänzerischen Könnens. Die „Dreamdancer“, das Männerballett der Läiwelser zeigte seinen Showtanz „Spanier und ihre Püppchen“, rassig, zackig, raketenverdächtig. Rossi Hofmann hat die Burschen  seit vielen  Jahren unter ihren Fittichen. „Läiwels, du Perle des Kinzigtales“, gaben die Liebluders ihren Gefühlen für die Heimat freien Lauf. Jutta und Lisa Wingen, Sonja und Mareen Schmidt, Silke Hirnich und Verena Hornung brachten aktuelle Themen, wie z.B.  unseren neuen Bürgermeister oder aber „die Zustände in  Gelnhause“ musikalisch verpackt zu Gehör. Liebluders 2015Ein Neuzugang in Sachen Männerballett wurde der Damenwelt von der Gruppe „Let’s Dance“ offenbart. Simone Kämmer und Carolin Witte betreuen die zarten Jungs und stacheln sie zu Höchstleistungen in Sachen  Partyrock  an. Eine unglückliche Ayshe, die nicht mehr Putzfrau sein will, musste von der Frau Marie getröstet werden. Ayshe wollte Bademeister werden,  „die sitzen immer in der Sonne, sind schön braun und haben den ganzen Winter Ferien“. Frau Marie hingegen träumte davon,  Shopping-Queen zu sein (Keiner schaut es im TV an,  aber alle wissen Bescheid). Serap Sünkün und Tina Schneider in ihrer unübertrefflichen Komik ernteten tosenden Applaus und mehrere Raketen.  Der Tanz der Vampire des Jugendballettes der Läiwelser unter der Leitung von Isabell Steiper überzeugte  das Publikum, Ausführung, Maske – e1904235_695139457183109_367289897_nine Einheit.  „In the Navy..“ erklang, Captain Jack und seine Mannen joggten im Gleichschritt  auf die Bühne. Allesamt hervorragend gebaute Männer, die von Ingrid Knaf trainiert werden. Die Muskelprotze kommen aus Rothenbergen und nennen sich zu Hause „Teeseffer-Dancers“. Und dann ging ein Aufschrei durch die Halle, quitschend, kreischend, wie man ihn aus der Werbung kennt. Der intergalaktische Post-Bote  (Jörn Witte) ist aufgetaucht wie Phönix aus der Asche  und hatte ein 1925316_639463492769801_1059761306_nPaket für die Sitzungspräsidentin dabei. Und.., was war drin im Zalando-Paket? Natürlich Schuhe. Mit dem Lied  „Sie hat nur noch Schuhe an“, verließ Carolin Witte, die singende Präsidentin,  mit ihrem Gefolge die Bühne – Pause.

Nach kurzer Regenerations- und Erholungspause für die Zuschauer ging es mit der „Wackelnden Hall“ und der „Rolltreppe“ weiter. Bettina und Armin Ritter sangen die Liebloser Faschingsschlager life. Schottische Naturburschen, Highlander,  das Männerballett „Hot Dogs“ aus Mittelgründau unter der Leitung von Simone Sauer und Silvia Schwing, lüfteten während einer Hebefigur das Geheimnis „was ist unter dem Schottenrock?“ Sonja Schmidt, Lisa und  Jutta Wingen zeigten in einem Sketch, was passiert, wenn man eine Gymnastiksendung  und eine Kochsendung im Radio verwechselt und den Anweisungen der Ansagerin auf’s Wort folgt.  Eine Komödie zum Schreien! 1509974_639463486103135_106256461_nGleich darauf  kam ein  sehr selbstbewusster Rentner zu Wort, der die Lachmuskeln der Frauen auf das äußerste strapazierte. „Ob es beim Wasserlassen brennt“,  hatte ihn sein Arzt gefragt. „Was weiß dann ich, ich bin noch nie uff die Idee gekomme das Zeug anzustecke!“ Rainer Joh, sozusagen ein Re-Import, ein Liebloser Niedergründauer, – ja, das geht.  Brasilianerinnen, die ihren Tanz bis  hin zum Schuhplatter verfeinerten, wirbelten über die Showbühne. Herrlich komisch, Tanz und Spaß für alle. Die Schönheiten stammen aus Gelnhaar und nennen sich die „Drammdenser“. Ludwig Zetzlmann, der in der Gruppe mittanzt, ist der Trainer dieses traumhaften Teams. Um die Lachmuskeln etwas zu lockern, wurde zur Abwechslung gesungen. Heiko Sommer und Rossi Hofmann präsentierten Ohrwürmer zum Mitsingen. Der Tanz „Bewegte Bilder“, der Gruppe Tanzrausch, trainiert von 1798750_639463476103136_1768254997_nDaniela Ludwig, vollkommen, perfekt und auf den Punkt präsentiert, begeisterte die Zuschauer restlos.  Man wartete auf den Theo, aber den „Ollwell, das heißt das Problem, hab ich heut daheim gelasse. Wie ich seh, habt ihr Eure Probleme, sprich Eure Männer,  auch daheim gelassen“, sprach statt dem Theo dessen Frau  „Amanda“  die närrischen Damen im Saal an. „Meint doch Meiner“, so Amanda, „er hätt Feuer wie 90 kg Dynamit. Bin ich zweimal um ihn rumgelaafe,  hab genau geguckt und  gesagt, dass die Zündschnur für 90 kg Dynamit doch e bessi kurz is“.  Robert Östreich, der mal als Theo, mal als Amanda in der Bütt unterwegs ist, hatte mit  seinem Vortrag alle Lacher auf seiner Seite. Mehr geht nicht! Oder doch?  -Die Pink Tigers„Pink Tigers“ hatten sich angesagt.  Fünf  herrlich schöne Männer unter der Leitung von Rudi Hauck, präsentierten Gardetanz  in allerhöchster Perfektion. Die Tanzgruppe kommt von der TSG Schwarz-Gold Frankfurt  und gehört seit mehreren Jahren zu einem der Höhepunkte der Läiwelser Weibersitzung. Ein großes Finale beendete die mega-galaktische, bombenstimmungsgeladene  Weibersitzung  2014 der Läiwelser in den herrlichen Räumen des Bürgerzentrums Lieblos.

Hinter den Kulissen  (Mundschenk, Kulissenschieber, Mikros) waren heute tätig:Bühnenschieber Peter, Carina, Margot und Christoph Nickel, Bianca Bischoff, Fabian Gackenheimer, Felix Fliedner, Nadine Helbig

Für den Ton sorgte Ralf Geiß,  die Lichttechnik wurde bedient von Thorsten Winkler,  unterstützt von Günther Winkler

Karneval Sitzung „Die Läiwelser (KSFL seit 1977)“ im Bürgerhaus Lieblos, Motto „Die Hall im All – galaktisches Läiwels“

1901895_631613870221430_1924911076_nGründau (ehu).  Läiwels –Helau!  Die Tanzgruppe  „Die Ameisen“ in ihren glitzernden Silber- und goldfarbenen Kostümen unter der Leitung von Vanessa Walther, Melina Müller und Kirsten Apel  eröffneten das närrische Programm der Karneval-Sitzung der Läiwelser. Nachdem sie sich in die Herzen der Zuschauer getanzt hatten und Präsident Oliver Laubach seinen Elferrat vorgestellt hatte, übernahm Heiko Sommer das Mikrofon. Mit den Mainzer Faschings-Evergreens von Ernst Neger „Humba Humba tätärä“ und „Heile, Heile Gänschen“, sowie den von der „Ehemaligen-Gesangsgruppe SaKaP“ hinterlassenen Liebloser Faschings-Hits „Es wackelt die Hall“ und „Da fahren mir e bessi mit de Rolltreppe nuff“, brachte der Solosänger Heiko Sommer den Saal bis auf den letzten Platz in Schwung. „Eine Frau oder so ?!?“,  in der Bütt verkörpert von Franziska Teschke, bezeichnete sich als „Mensch mit Menstruationshintergrund“. Die Zeit der Pubertät, bis ins kleinste Detail, schilderte sie in ihrem humoristisch gestalteten  Vortrag. Der Schlager „Der Mann im Mond“ lieferte den musikalischen Hintergrund für den „Tanz im All“.  26 Tänzer und Tänzerinnen, die Kindertanzgruppe  „Fünkchen“ wirbelten in „galaktischen Kostümchen“ über die Bühne. Renate Preißer, Kerstin Walther, Carolin Witte und Susanne Mittländer sind die Trainerinnen dieser Gruppe. Aus einem alten Liebloser Faschingsgeschlecht stammt der Jugendliche Niclas Laubach, der als Mitarbeiter der Stiftung Warentest in die Bütt stieg und den Narren im Saal seine Arbeit als „Tester bei der Stiftung Warentest“ nahe brachte. „Zum Beispiel mit de Unnerhose, da mache mir Computer- Diagnose“,  auf jeden Fall  sollen die Unterhosen schalldicht und wasserfest sein. Der Zebrastreifen-Test und der „Wieviel Schnäpse machen voll? Test“, sind etwas ganz besonderes, meinte der 1625745_631613950221422_1929755253_nNachwuchsbüttenredner. Rock and Roll war angesagt. Die Funken rockten,  in ihren rot/weißen Tellerröcken über den Petticoats, ab, was das Zeug hält.   „ Let’s twist again“, als Musik,  hatten die Trainerinnen Martina Witte und Verena Hornung für die 15 Mädchen ihrer Tanzgruppe ausgesucht. Das Publikum rockte fleißig mit. Während der Sitzungspräsident  die Ehrengäste und die Hauskapelle „Calypso“begrüßte, machten sich die Mitglieder der Gesangsgruppe Sitzung 2014 (30)„Liebluders“ für ihren Auftritt bereit. Jutta und Lisa Wingen (Mutter und Tochter), Sonja und Mareen Schmidt  (ebenfalls Mutter und Tochter), Verena Hornung und Silke Hirnich besangen die Bürgermeisterwahl in Gründau, die Kindergartengebühren waren ein Thema und sie stellten die Frage: „Was ist los im Gründauer Gemeinderat?“  Was den Blitzer in Gelnhausen Roth anbetrifft, so hatten sie eine Botschaft für die ehemalige Kreisstadt:  „Da mache ich halt eine Pause, und fahre eben nicht nach Gelnhause!“ Einen perfekten Abschluss der ersten Prorammhälfte bildete ein Gardetanz, der bekanntlich  bei einer Faschings-Sitzung nicht fehlen darf. Hübsche Mädchen, tolle Kostüme, fetzige Schrittfolgen. Ein Augenschmaus für die Besucher der Sitzung. Applaus für Mareike Hoffmann und ihre Truppe. Little Dancing Feet„Das Krankenhaus am Rande der Stadt“, ein besonderes Krankenhaus, indem ausschließlich Krankheiten wie Tripper  und Hämorrhoiden, also Krankheiten, über die man eigentlich gar  nicht spricht, behandelt werden. Das Team um Oberarzt Karl machte einen zweifelhaften Eindruck auf das Publikum. Sollte man sich dieser Krankenhausbesatzung anvertrauen?  Zumal von der CCKrankenschwester, hin  bis zum Professor alle auch noch dem Alkohol zugetan sind, was sie in dem Lied „Über sieben Kneipen musst du gehen, sieben dunkle Weizen überstehn , siebenmal musst du besoffen sein, einmal darf‘s dann auch ein Helles sein“, lautstrak  kundtaten. Heiko Sommer, Andrea Köhler, Karl Breidenbach, Torsten Schmidt, Carolin Witte und Jörn Witte haben sich diese Nummer einfallen lassen und bravurös (meisterhaft) auf der Bühne umgesetzt. Eine tänzerische Darbietung besonderer Qualität  zeigte das Jugendballett unter der Leitung von Isabell Steiper mit dem „Tanz der Vampire“. Musik, Kostüme, Ausführung – eine Einheit, phantastisch umgesetzt.  „Früher hab ich die ganze Nacht gemacht, wovon ich heute die ganze Nacht träume“, stellte der Veteran in der Bütt, Norbert 1794792_695139347183120_188407593_nEggenweiler, fest. Er, der vor langer Zeit mit seiner Gattin  eine „Pralinenhochzeit gefeiert hatte – man weiß nie, womit sie gefüllt ist – beklagte sich über das Hier und  Heute und wetterte ständig, „Früher war alles besser“. Bevor Gerda und Anneliese in die Bütt stiegen, zeigte die Soloparade ihr Können. Hannah Witte, das Nachwuchstalent, SoloparadePatricia Farr, Mareen Schmidt, Michelle Swenne und Antonia Hirnich verkörperten Funkenmariechen und zeigten ihr perfektes Können. Handstand, Radschlagen, schnelle Schrittfolgen-Kombinationen in höchsten Schwierigkeitsgraden wurden den Zuschauern in der ausverkauften Halle geboten. Isabell Steiper kümmert sich seit vielen Jahren um diese Mädchen. Gerda und Anneliese, die beiden älteren Semester, Sonja Schmidt und Jutta Wingen, beklagten das Älterwerden und alles was damit zusammenhängt.  Jutta und Sonja 2014 BüttGegen die Falten hatte Anneliese, die nach dem Motto lebt,  „dick ist chic und Schönheit braucht Platz“ hatte ein Mittel gegen Falten im Angebot, sie sagt, „ich drücke von innen dagegen“. Gerda hatte ein ganz anderes Problem, und zwar unterhalb der Gürtellinie. Sie lupfte ihr Röckchen und zeigte dem Publikum keck ihre Hilfsmittel, was zu Lachsalven im Saal führte. Ein fetziger Gardetanz der Marschgruppe, trainiert von Isabell Steiper begeisterte Dancing Feetanschließend das närrische Publikum, 22 Beine flogen gleichmäßig in die Höhe.  Beim Nervenarzt spielte sich der nun  folgende Programmpunkt ab. Jörn Witte und Torsten Schmidt strapazierten mit ihrem 1904143_631613836888100_1378566050_nVortrag  die Lachmuskeln der Zuschauer aufs Äußerste. Ein dümmlicher Patient besucht einen nicht weniger einfältigen Arzt. Man kommt zu dem Ergebnis, dass der Patient die Porzellankrankheit hat, d.h., er hat nicht alle Tassen im Schrank. „Bewegte Bilder“ zeigte  die Schautanzgruppe „Tanzrausch“ von Daniela Ludwig. Der Zuschauer erlebte  anspruchsvolle Musik und  Akrobatik eingebettet in tänzerische Leichtigkeit. Timo und Johannes trugen zu dem Programm der Läiwelser Gesangliches bei, bevor das Männerballett die Bühne Männerballettfür sich beanspruchte und die Frauenwelt mit einem mexikanischen Tanz begeisterte. Nachdem der Sitzungspräsident Oliver Laubach die Trainerin der Gruppe, Roswitha Hofmann vorgestellt hatte, musste er die vom Publikum geforderte Zugabe für die  teilweise sehr grazilen Männerbeine gestatten, bevor das große Finale eingeläutet wurde.

Herzlichen Glückwunsch „Little Dancing Feet“ zum 1. Platz

Wir gra20140216_184246tulieren unserer Marsch-Gruppe „LITTLE DANCING FEET“ und Trainerin Mareike Hoffmann zum 1. Platz in  der Kategorie „Marsch“ beim Tanzturnier der FIDELIO ALTENHASSLAU am 16. Februar 2014. Für „LITTLE DANCING FEET“ war dies die erste Teilnahme an einem Turnier. Mädels, das habt Ihr toll gemacht! Wir sind stolz  auf Euch!

Mitgliederversammlung der Läiwelser

Die Läiwelser Am 12.04 fand die Mitgliederversammlung der KSFL „Die Läiwelser“ statt. Abteilungsleiter und Präsident Oliver Laubach der Läiwelser begrüßt mit seinem stellv. Abteilungsleiter und Vize-Präsident Jörn Witte die sehr zahlreich erschienenen Mitglieder.Ehrung Zu Beginn der Versammlung wurde ein Dank an die Hailerer Volksmusikanten ausgesprochen, welche die Dienste an unseren Sitzungen mit übernommen haben. An unsere Näherin Renate Preißer, welche wieder über 100 Kostüme genäht hat und an die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Lieblos für Ihre breit gefächerte Unterstützung. Ein Dank galt auch allen Mitgliedern für Ihr Mitwirken an dieser erfolgreich, gelungenen Saison im vergangenen Jahr. Es war ein ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Alle Sitzungen waren ausverkauft auch die Seniorensitzung war voll Besucht. Auf die Danksagungen folgend wurden die Termine für die nächste Faschingssaison und das Motto bekannt gegeben. Die anwesenden „Narren“ stimmten sich sodann auf das neue Motto 2014 „Die Hall im All“ – galaktisches Läiwels ein. Dieses wird von dem Läiwelser – Decoteam Torsten und Sonja Schmidt, Silke und Milan Hirnich, Lorenz Gumpfer, Günther Winkler, Oliver und Anja Laubach, Jenny Knobloch, und vielen anderen fleißigen Helfern umgesetzt. Große Unterstützung erfolgt auch durch Karin Marx und Ramona Arnold aus Eidengesäß. Die Abteilungsleitung freute sich darüber langjährige Mitglieder zu ehren: Für ihr 11 jähriges, närrisches Mitwirken wurden geehrt: Jutta und Klaus Wingen, Mareen Schmidt, Silke Hirnich, Antonia Hirnich, Milan Hirnich, Roswitha Hofmann und Caroline Witte. Für 22 Jahre mitwirken wurde Jörn Witte geehrt und als Urgestein des Karnevals erhielten Bettina und Armin Ritter die Ehrennadel für 33 jährige Mitgliedschaft. Mareen Schmidt konnte Ihre Ehrung leider nicht persönlich entgegen nehmen, da Sie sich beim TSC Schwarz Gold Frankfurt, für die Deutsche Meisterschaft in Essenbach/Bayern – Ausrichter Ottobrunn vorbereitet. Auch Antonia Hirnich (Soloparade und Gardegruppe der Läiwelser) konnte nicht an diesen Abend geehrt werden, Sie erhielt Ihre Nadel am darauf folgenden Samstag. Nach dem offiziellen Teil der Mitgliederversammlung ging dieser Abend in ein gemütliches Beisammensein über, wobei schon die ersten Ideen ausgetauscht werden konnten. Herausragend noch zu erwähnen war das Publikum, welches in der vorangegangenen Campagne mit fantasievollen und originellen Kostümen mit uns Karneval feierte. Wir freuen uns jetzt schon riesig darauf, unser Publikum mit atemberaubenden Kostümen in unserem karnevalistischen Kosmos begrüßen zu dürfen. In der Hall im All sind der Phantasie unserer Gäste wieder mal keine Grenzen gesetzt, erklärten die Läiwelser.  

Begleitet, angefeuert – und beglückwünscht

„Läiwelser“–Tänzerin Mareen Schmidt aus Lieblos holte diverse Titel bei der Hessenmeisterschaft in Liederbach. Gruppenbild NEU „Tanzen ist träumen mit den Beinen“ Eine schöne Umschreibung dessen, was die Leidenschaft vieler Tänze beinhaltet. Mareen Schmidt aus Lieblos träumt sehr gut mit den Beinen und wurde kürklich von Ihrem Heimatverein, den „Läiwelsern“ zur Hessenmeisterschaft nach Liederbach begleitet, angefeuert und zu ihren Siegen beglückwünscht. Denn dort holte sich Mareen Schmidt mit Ihrem Tanzsportverein Schwarz-Gold Frankfurt den Hessenmeistertitel in der Disziplin Gardetanz- Marsch. Und den Vize-Hessenmeistertitel in der Disziplin Gardetanz-Polka. Nur knapp wurde der Hessenmeister-Titel in der Disziplin Polka verfehlt. Auch der Charaktertanz „Scream Factory“ belegte einen hervorragenden 4. Platz bei der Hessenmeisterschaft. Diese Tänze werden in der höchsten Leistungsklasse, der S-Klasse präsentiert. Außerdem wurde der Mastercup im Gardetanz-Marsch und Polka gewonnen. Und der Europacup in der Disziplin Marsch,Polka und Charakter. Durch den Sieg des Europacups sind jeweils vier statt drei deutschen Teams startberechtigt für die Europa-Meisterschaft. In Ihrem Gardesolo in der 1. Bundesliga ertanzte Sie sich einen 5. Platz von 15 Startern. Ihre Trainerin Isabelle Steiper ist mächtig stolz, denn dieses Jahr ist es Ihr erstes Jahr in der Hauptklasse. Ziel war es dieses Jahr die erste Bundesliga weiter zu halten und bei den vordersten Plätzen mitzumischen. Insgesamt ist Sie diese Saison 4. in der Rangliste, somit startet Sie Ihre nächste Saison auch in der 1. Bundesliga. Mit allen Tänzen ist sie auch für die Deutsche Meisterschaft, die am 21.04.2013 in Essenbach startet, qualifiziert. Dafür drückt ihr Heimatverein „Die Läiwelser“ kräftig die Daumen.