Liebloser Narren feiern rauschende Weiberfassnacht Zurück in die 70´er – Liebloser Weibersitzung ein großer Knaller

„Vor zwaaunferzisch Jour – vor 42 Jahren“ – unter dieses Motto haben die Liebloser Narren „DIE LÄIWELSER“ ihre Kampagne 2012 gestellt. Nach den ausverkauften und grandiosen Sitzungen an den letzten Wochenenden konnte auch zur Weibersitzung die Präsidentin Rossi Hofmann ein „Volles dolles Haus“ melden. 300 Frauen folgten dem Ruf der „LÄIWELSER“ in die Liebloser Halle – und dort hatte das Deko-Team wieder einmal eine super Arbeit abgeliefert. Typisch 70´er Deko und auch die Gäste hatten sich in ihrem Outfit angepasst – und sie sollten einen tollen Abend erleben!Von der ersten Minute an war Stimmung in der Halle und pünktlich um 20.11 Uhr eröffnete Rossi Hofmann und ihr Elferrat das bunte Programm der Extraklasse. Die Vizepräsidentin Caro Witte hatte mit ihrer Parodie auf Heidi Klum´s „Flopmodell“ in den ersten Minuten die Närrinnen schon voll auf ihrer Seite und übernahm dann mit Rossi Hofmann die Moderation des Programms. Die erste Büttenrednerin – Andrea Köhler – brachte in ihrer tollen Rede viele Dinge auf den Punkt und war sich sicher „das Leben beginnt ab 40!“ Tänzerisch wurden die Närrinen dann auf die heisse Nacht durch die Soloparde (Antonia Hirnich, Michelle Swenne, Selina Kling und Mareen Schmidt) mit Solotanz auf höchstem Niveau eingestimmt. Isabelle Steiper hatte die Mädchen auf den Punkt trainiert und erntete einen tosenden Applaus der Menge. Und als Überraschung konnte das Tanzpaar Christina Huth und Michael Hadley von den Lions Wolfgang ihr Können unter Beweis stellen. Die Choreographie dieses Tanzpaares kam aus der Hand von Tanja Franz. Als der Hausmeister der Halle plötzlich auf der Bühne stand und Konfetti fegen wollte, wusste jeder genau – hier passiert gleich was. Und so kam es auch, dass Dirk Brehmer sich die Gitarre schnappte und ganz schnell mit der Weiberschar einen Song nach den anderen anstimmte und sich in die Herzen der Frauen sang. Dann stand die Halle Kopf – als Baywatch Boys hatten die Tänzer des Männerballettes Neuengronau die närrischen Weiber sofort auf ihrer Seite – „Zugabe, Zugabe-…“ erschallte es. Und die sollte kommen. Nach dem Auszug der strammen Männer wurde schon wieder die Bühne geputzt – diesmal von Aysche alias Serap Sünkyn und auch Frau Marie (Tina Schneider) war nicht weit und es blieb kein Auge trocken. Anja Laubach hatte  mit ihrer Mannschaft dem „Jugendballett“ den nächsten Leckerbissen aus der Abteilung Tanz anzubieten: Die Hexen! Die Iweroer Illwetritsche ein Männerduo begeisterten dann mit einer Musicaleinlage „Grease“ und die närrischen Damen gingen mit einer Top-Stimmung in die Pause. Grund dafür – das Mittelgründauer Männerballett. „We will rock your“ – mit fetzigem Sound und tollen Kostümen, präsentierten sich die Mittelgründauer unter der Leitung von Silvia Schwing und Simone Sauer und auch hier wollten die wilden Weiber im Saal eine verdiente Zugabe sehen. Und nach der Pause standen wieder stramme Waden auf den Brettern – die Draamdenser aus Gelnhaar mit ihrem tollen Tanz „Heidi“ brachten die Stimmung zum Kochen! Auf Kinderrollern fegten  kurz danach die „Beinhart-Rocker“ über die Bühne und machten Platz für den nächsten Vortrag. Jörn Witte und Torsten Schmidt waren der „wahre Elferrat“ und schmissen mit Konfetten und tollen Witzen nur so um sich. Die Marsch-Polka-Gruppe (kurz MaPo genannt) bezauberte nach der tollen Doppelrede  mit einem grandiosen Gardetanz das Publikum. Auch hier sorgte die Trainerin Isabelle Steiper für höchstes Tanznivea. Nun wurde es Zeit für Gesang und die „LIEBLUDERS“ legten mit ihrem Super-Medley aus den 70´igern, eigenen Texten und spitzen Seitenhieben auf die Männerwelt einen tollen Auftritt hin. Die Mädels Rossi Hofmann, Nadja Herschel, Silke Hirnich, Sonja Schmidt, Lisa Wingen, Franziska Teschke und Jutta Wingen heizten die Weiber im Saal richtig an und animierten Alle zum mitsingen. Unter dem Motto „Heut seid ihr Weiber der Star“. Die „Pink Tigers“ – ein schwules Männerballett der Extra-Klasse, vom befreundeten Verein des Schwarz Gold Frankfurt,  zauberte dann den „Wild Wild West“ auf die Showbühne und riss alle im Saal von den Stühlen. Da hatte es Oliver Laubach als „Telefonsex-Trainerin“ leicht und übte interaktiv mit allen Anwesenden schon mal das Begrüßungsritual in seinem „besonderen Job“. Nun war die Sitzung auf dem Siedepunkt der guten Laune und  das Männerballett „DreamDancer“ unter der Leitung von Rossi Hofmann zeigte die Wandlungsfähigkeit von schicken Badenixen in stramme Beachboys und so ging es in das große Finale. Alle Akteure auf der Bühne – ein stimmungsvolles Schlusslied und ab ging es in die „Weibernacht“. Rossi Hofmann und Caro Witte waren sich mit ihren närrischen Gästen einig – „das war eine super Sitzung.“ Bis in die frühen Morgenstunden wurde ausgiebig gefeiert und somit ist Lieblos für alle fasnachtsverrückten Frauen ein sicherer Treffpunkt mit guter Laune-Garantie.      

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.