„Die Läiwelser“- Weibersitzung 2014

  Weiberelferrat Gründau (ehu). Man nehme: 420 Frauen, die Weiberfasching feiern wollen,  verfrachte sie toll  kostümiert  in die  herrlich geschmückte  Arena des Bürgerhauses in Lieblos, „bespasse“ die närrische Damenwelt mit einem zündenden Faschingsprogramm  und würze das Ganze  mit einer großen Prise  Männerballett-Beine.  – Carolin  Witte und  ihr Damenelferrat (übrigens 23 Damen) haben dieses Rezept erfunden. Es blieb kein Auge trocken, kein Zwerchfell wurde  verschont. Es ging mehr als fünf Stunden  Schlag auf Schlag!  Langeweile?- ein Fremdwort!  Die Moderation des Abends teilte sich Carolin Witte, Präsidentin der Läiwelser Weibersitzung mit der Newcomerin im Läiwelser Narrenleben,  Kerstin Lowe, die den Job der Vizepräsidentin übernommen hat.

Die Kinziggeister, die bereits seit 1980  für schräge Stimmung auf Faschingsveranstaltungen  sorgen, brachten den Saal, der bereits von der Hauskapelle Calypso aufgeheizt worden war,  zum Kochen.  Auf ihrer „Alles für die Katz Tour“ gaben die Extremmusiker ein Gastspiel für die 16630_639463496103134_1998958134_nLäiwelser Damenwelt.  Bevor  Andrea Köhler in der Bütt über ihre Erlebnisse während einer Wellness-Reise an den Bodensee erzählte, zu der ihr Ehemann, „der einen Liebreiz wie ein Igel hat“, sie überredet hatte,  zeigte die Soloparade ihr absolutes Können. Hannah Witte, Patricia Farr,  Antonia Hirnich, Mareen Schmidt und Michelle Swenne zeigten unter der Leitung von Isabell Steiper die ganze  Palette ihres  tänzerischen Könnens. Die „Dreamdancer“, das Männerballett der Läiwelser zeigte seinen Showtanz „Spanier und ihre Püppchen“, rassig, zackig, raketenverdächtig. Rossi Hofmann hat die Burschen  seit vielen  Jahren unter ihren Fittichen. „Läiwels, du Perle des Kinzigtales“, gaben die Liebluders ihren Gefühlen für die Heimat freien Lauf. Jutta und Lisa Wingen, Sonja und Mareen Schmidt, Silke Hirnich und Verena Hornung brachten aktuelle Themen, wie z.B.  unseren neuen Bürgermeister oder aber „die Zustände in  Gelnhause“ musikalisch verpackt zu Gehör. Liebluders 2015Ein Neuzugang in Sachen Männerballett wurde der Damenwelt von der Gruppe „Let’s Dance“ offenbart. Simone Kämmer und Carolin Witte betreuen die zarten Jungs und stacheln sie zu Höchstleistungen in Sachen  Partyrock  an. Eine unglückliche Ayshe, die nicht mehr Putzfrau sein will, musste von der Frau Marie getröstet werden. Ayshe wollte Bademeister werden,  „die sitzen immer in der Sonne, sind schön braun und haben den ganzen Winter Ferien“. Frau Marie hingegen träumte davon,  Shopping-Queen zu sein (Keiner schaut es im TV an,  aber alle wissen Bescheid). Serap Sünkün und Tina Schneider in ihrer unübertrefflichen Komik ernteten tosenden Applaus und mehrere Raketen.  Der Tanz der Vampire des Jugendballettes der Läiwelser unter der Leitung von Isabell Steiper überzeugte  das Publikum, Ausführung, Maske – e1904235_695139457183109_367289897_nine Einheit.  „In the Navy..“ erklang, Captain Jack und seine Mannen joggten im Gleichschritt  auf die Bühne. Allesamt hervorragend gebaute Männer, die von Ingrid Knaf trainiert werden. Die Muskelprotze kommen aus Rothenbergen und nennen sich zu Hause „Teeseffer-Dancers“. Und dann ging ein Aufschrei durch die Halle, quitschend, kreischend, wie man ihn aus der Werbung kennt. Der intergalaktische Post-Bote  (Jörn Witte) ist aufgetaucht wie Phönix aus der Asche  und hatte ein 1925316_639463492769801_1059761306_nPaket für die Sitzungspräsidentin dabei. Und.., was war drin im Zalando-Paket? Natürlich Schuhe. Mit dem Lied  „Sie hat nur noch Schuhe an“, verließ Carolin Witte, die singende Präsidentin,  mit ihrem Gefolge die Bühne – Pause.

Nach kurzer Regenerations- und Erholungspause für die Zuschauer ging es mit der „Wackelnden Hall“ und der „Rolltreppe“ weiter. Bettina und Armin Ritter sangen die Liebloser Faschingsschlager life. Schottische Naturburschen, Highlander,  das Männerballett „Hot Dogs“ aus Mittelgründau unter der Leitung von Simone Sauer und Silvia Schwing, lüfteten während einer Hebefigur das Geheimnis „was ist unter dem Schottenrock?“ Sonja Schmidt, Lisa und  Jutta Wingen zeigten in einem Sketch, was passiert, wenn man eine Gymnastiksendung  und eine Kochsendung im Radio verwechselt und den Anweisungen der Ansagerin auf’s Wort folgt.  Eine Komödie zum Schreien! 1509974_639463486103135_106256461_nGleich darauf  kam ein  sehr selbstbewusster Rentner zu Wort, der die Lachmuskeln der Frauen auf das äußerste strapazierte. „Ob es beim Wasserlassen brennt“,  hatte ihn sein Arzt gefragt. „Was weiß dann ich, ich bin noch nie uff die Idee gekomme das Zeug anzustecke!“ Rainer Joh, sozusagen ein Re-Import, ein Liebloser Niedergründauer, – ja, das geht.  Brasilianerinnen, die ihren Tanz bis  hin zum Schuhplatter verfeinerten, wirbelten über die Showbühne. Herrlich komisch, Tanz und Spaß für alle. Die Schönheiten stammen aus Gelnhaar und nennen sich die „Drammdenser“. Ludwig Zetzlmann, der in der Gruppe mittanzt, ist der Trainer dieses traumhaften Teams. Um die Lachmuskeln etwas zu lockern, wurde zur Abwechslung gesungen. Heiko Sommer und Rossi Hofmann präsentierten Ohrwürmer zum Mitsingen. Der Tanz „Bewegte Bilder“, der Gruppe Tanzrausch, trainiert von 1798750_639463476103136_1768254997_nDaniela Ludwig, vollkommen, perfekt und auf den Punkt präsentiert, begeisterte die Zuschauer restlos.  Man wartete auf den Theo, aber den „Ollwell, das heißt das Problem, hab ich heut daheim gelasse. Wie ich seh, habt ihr Eure Probleme, sprich Eure Männer,  auch daheim gelassen“, sprach statt dem Theo dessen Frau  „Amanda“  die närrischen Damen im Saal an. „Meint doch Meiner“, so Amanda, „er hätt Feuer wie 90 kg Dynamit. Bin ich zweimal um ihn rumgelaafe,  hab genau geguckt und  gesagt, dass die Zündschnur für 90 kg Dynamit doch e bessi kurz is“.  Robert Östreich, der mal als Theo, mal als Amanda in der Bütt unterwegs ist, hatte mit  seinem Vortrag alle Lacher auf seiner Seite. Mehr geht nicht! Oder doch?  -Die Pink Tigers„Pink Tigers“ hatten sich angesagt.  Fünf  herrlich schöne Männer unter der Leitung von Rudi Hauck, präsentierten Gardetanz  in allerhöchster Perfektion. Die Tanzgruppe kommt von der TSG Schwarz-Gold Frankfurt  und gehört seit mehreren Jahren zu einem der Höhepunkte der Läiwelser Weibersitzung. Ein großes Finale beendete die mega-galaktische, bombenstimmungsgeladene  Weibersitzung  2014 der Läiwelser in den herrlichen Räumen des Bürgerzentrums Lieblos.

Hinter den Kulissen  (Mundschenk, Kulissenschieber, Mikros) waren heute tätig:Bühnenschieber Peter, Carina, Margot und Christoph Nickel, Bianca Bischoff, Fabian Gackenheimer, Felix Fliedner, Nadine Helbig

Für den Ton sorgte Ralf Geiß,  die Lichttechnik wurde bedient von Thorsten Winkler,  unterstützt von Günther Winkler

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.